LOGIN
  SEARCH
  

IFPI DANMARKS OFFICIELLE HITLISTE 
SEARCH 
FORUM
Denmark Singles archive
The One albums
Denmark Top 40 ~ most watched music ...
All the frenc charts before 1990
Denmark Album Chart: Archive Pre-2001?


 
HOMEFORUMCONTACT

MIKE OLDFIELD - TUBULAR BELLS (ALBUM)
Year:1973
World wide:
de  Peak: 37 / weeks: 5
nl  Peak: 2 / weeks: 18
es  Peak: 86 / weeks: 2
nz  Peak: 25 / weeks: 6

LP
Virgin V 2001 (uk)



CD 25th Anniversary Edition
Virgin CDVX 2001



CD Deluxe Edition
Mercury 270 354-1


TRACKS
1973-05-25
LP Virgin V 2001 [uk]
1973-05-25
LP Virgin 87 541 IT
1983
CD Virgin CDV 2001 / EAN 0077778600725
1998-05-22
25th Anniversary Edition - CD Virgin CDVX 2001
2000-05-29
HDCD Remastered Edition - CD Virgin CDVR 2001
1. Tubular Bells, Part One
25:00
2. Tubular Bells, Part Two
23:50
   
2009-06-08
Deluxe Edition - CD Mercury 270 354-1 (UMG) / EAN 0602527035413
1. Tubular Bells, Part One (2009 Stereo Mixes)
26:02
2. Tubular Bells, Part Two (2009 Stereo Mixes)
23:17
3. Mike Oldfield's Single
3:56
4. Sailor's Hornpipe
2:48
5. Tubular Bells, Part One (1973 Stereo Album Mix)
25:31
6. Tubular Bells, Part Two (1973 Stereo Album Mix)
23:18
DVD:
1. Tubular Bells, Part One (2009 5.1 Surround Sound Mix)25:57
2. Tubular Bells, Part One (2009 5.1 Surround Sound Mix)23:15
3. Mike Oldfield's Single (2009 5.1 Surround Sound Mix)3:58
4. Sailor's Hornpipe (2009 5.1 Surround Sound Mix)2:38
5. Tubular Bells, Part One (TV Performance)25:18
   
2016-11-25
Back To Black - Deluxe Edition - LP Virgin 00600753695036 (UMG) / EAN 0600753695036
LP 1:
1. Tubular Bells, Part One (2009 Stereo Mixes)
26:02
2. Tubular Bells, Part Two (2009 Stereo Mixes)
23:17
3. Mike Oldfield's Single
3:56
4. Sailor's Hornpipe
2:48
LP 2:
1. Tubular Bells, Part One (1973 Stereo Album Mix)
25:31
2. Tubular Bells, Part Two (1973 Stereo Album Mix)
23:18
   

MUSIC DIRECTORY
Mike OldfieldMike Oldfield: Discography / Become a fan
Official Site
MIKE OLDFIELD IN DANISH CHARTS
Albums

TitleEntryPeakweeks
The Danish Collection2002-03-08167
Music Of The Spheres2008-03-28241
Tubular Bells 20092011-06-10342
Man On The Rocks2014-03-14153
SONGS BY MIKE OLDFIELD
(Waldberg) The Peak
A Lover For All Seasons (The Sallyangie)
A Minor Tune
A New Beginning
A Sad Song For Rosie
Afghan
Airborne
Altered State
Amarok
Amber Light
Ambient Guitars
Angelique
Animus
Argiers
Arrival
Ascension
Aurora
B. Blues
Bad News
Bagpipe Guitars
Balloons (The Sallyangie)
Banquet On The Water (The Sallyangie)
Basses
Blackbird
Blood Sucking
Blue Night
Blue Peter
Blue Saloon
Blues
Bones
Bridge To Paradise
Broad Sunlit Uplands
Canon For Two Vibraphones
Capture
Castaway
Caveman
Celt
Celtic Rain
Chameleon (The Sallyangie)
Changing Colours (The Sallyangie)
Chariots
Charleston
Children Of The Sun (The Sallyangie)
Clear Light
Closer
Cochise
Conflict
Cook's Tune
Crime Of Passion
Crises
Crystal Clear
Crystal Gazing
Cuckoo Song
Dark Island
Dark Star
Daydream
Diana
Discovery
Don Alfonso
Don Alfonso (Deutsche Version)
Dreaming In The Wind
Early Stages
Earth Moving
Embers
Empyrean
Enigmatism
Étude
Evacuation
Excerpts From Incantations
Execution
Family Man
Far Above The Clouds
Far Country
Fast Guitars
Finale [Tubular Bells 2003]
Fire Fly
First Excursion
First Landing
First Steps
Five Miles Out
Flowers Of The Forest
Flying Start (Mike Oldfield / Kevin Ayers)
Following The Angels
Foreign Affair
Four Winds
Froggy Went-A-Courting
From The Ashes
Ghost Bells
Gimme Back (Michael Oldfield)
Good News
Guilty
Harbinger
Harmonia mundi
Harmonics
Heaven's Open (Michael Oldfield)
Hergest Ridge, Part One
Hergest Ridge, Part Two
Hiawatha
Hibernaculum
Hostage
I Give Myself Away
I Got Rhythm
In dulci jubilo
In High Places (Mike Oldfield feat. Jon Anderson)
In The Beginning
In The Pool
Incantations, Part Four
Incantations, Part One
Incantations, Part Three
Incantations, Part Two
Indian Lake
Innocent
Into Wonderland
Introduction
Irene
Islands (Mike Oldfield feat. Bonnie Tyler)
Jazz
Jewel In The Crown (Mike Oldfield feat. Amar)
Jungle Gardenia
Lady Mary (The Sallyangie)
Lake Constance
Lament For Atlantis
Landfall
Latin
Legend
Let There Be Light
Liberation
Live Punkadiddle
Love In Ice Crystals (The Sallyangie)
Magellan
Magic Touch
Make Make (Michael Oldfield)
Man In The Rain (Mike Oldfield feat. Cara)
Man On The Rocks
Mastermind
Maya Gold
Midsummer Night's Happening (The Sallyangie)
Mike's Reel
Milk Bottle (The Sallyangie)
Minutes
Mirage
Mistake (The Mike Oldfield Group)
Misty
Molly
Mont St Michel
Moonlight Shadow
Moonshine
Moonshine [2014]
Moonwatch
Morgentau (Schiller mit Mike Oldfield)
Mount Teide
Mr. Shame (Michael Oldfield)
Muse
Music For The Video Wall
Music From The Balcony (Michael Oldfield)
Musica Universalis
Never Too Far
Nightshade
No Dream (Michael Oldfield)
No Mans Land
North Point
North Star / Platinum Finale
Northumbrian
Nothing But
Nothing But / Bridge To Paradise
Nuclear
Oceania
Ommadawn, Part One
Ommadawn, Part Two
On Horseback
On My Heart
One Glance Is Holy (Mike Oldfield with Adrian Belew)
Only Time Will Tell
Orabidoo
Our Father
Out Of Mind
Out Of Sight
Outcast
Pacha Mama
Peace
Peace On Earth
Piano Improvisation
Pictures In The Dark
Pipe Tune
Platinum
Poison Arrows
Polka
Portsmouth
Pran's Departure
Pran's Escape / The Killing Fields
Pran's Theme
Prayer For The Earth
Prophecy
Punkadiddle
QE2 / QE2 Finale
Quicksilver
Red Dawn
Requiem For A City
Resolution
Return To Ommadawn Pt. I
Return To Ommadawn Pt. II
Return To The Origin
Ringscape
Rite Of Man
River Song (The Sallyangie)
Rocky
Romance
Runaway Son
Russian
Sailing
Sailor's Hornpipe (Mike Oldfield with Viv Stanshall)
Sailor's Hornpipe
Santa Maria
Saved By A Bell
Secrets (Mike Oldfield feat. Amar)
See The Light
Sentinel
Serpent Dream
Shabda
Shadow On The Wall (Mike Oldfield and Roger Chapman)
She Moves Through The Fair
Sheba
Shine (Mike Oldfield with Jon Anderson)
Shiva
Silent Night
Silhouette
Sirius
Slipstream
Spanish Tune
Speak (Tho' You Only Say Farewell)
Spheres
Strangers (The Sallyangie)
Summit Day
Sunjammer
Sunlight Shining Through Cloud
Sunset
Sunset Door
Supernova
Surfing
Talk About Your Life
Tattoo
Taurus 1
Taurus II
Taurus III
Tears Of An Angel
The Bell
The Boys Burial / Pran Sees The Red Cross
The Chamber
The Doge's Palace
The Gate
The Great Plain
The Hero
The Inner Child (Mike Oldfield feat. Rosa Cedrón)
The Lake
The Millennium Bell
The Murder Of The Children Of San Francisco (The Sallyangie)
The Orchestral Tubular Bells (Part 1) (Mike Oldfield & The Royal Philharmonic Orchestra)
The Orchestral Tubular Bells (Part 2) (Mike Oldfield & The Royal Philharmonic Orchestra)
The Other Side
The Path
The Shining Ones
The Song Of The Boat Men
The Song Of The Sun
The Source Of Secrets (Mike Oldfield feat. Amar)
The Spectral Army
The Sunken Forest
The Tempest
The Time Has Come (Mike Oldfield feat. Anita Hegerland)
The Top Of The Morning
The Trap
The Trek
The Voyager
The Watchful Eye
The William Tell Overture
The Wind Chimes
The Wind Chimes (Part 1)
The Wind Chimes (Part 2)
The Year Zero
Thou Art In Heaven
Thrash
To Be Free
To Be Free (German Version)
To France (Mike Oldfield & Maggie Reilly)
To France (York & Steve Brian Radio Mix)
Tres Lunas
Tricks Of The Light
Tubular Bells, Part One
Tubular Bells, Part Two
Tubular World
Tubular X
Turtle Island
Viper
Vivaldi Concerto In C
Weightless
When The Nights On Fire
Wild Goose Flaps Its Wings
Women Of Ireland
Wonderful Land
Woodhenge
Worksite
Wrekorder Wrondo
ALBUMS BY MIKE OLDFIELD
2 For 1: Tubular Bells + Hergest Ridge
2 In 1: Tubular Bells II / Tubular Bells III
Amarok
Boxed
Children Of The Sun (The Sallyangie)
Classic Album Selection - Six Albums 1973-1980
Collaborations
Collection
Crises
Discovery
Earth Moving
Elements
Elements - The Best Of
Exposed
Five Miles Out
Greatest Hits
Guitars
Heaven's Open (Michael Oldfield)
Hergest Ridge
Icon [2013]
Impressions
Incantations
Islands
Light + Shade
Live In Germany 1980
Lo mejor de...
Man On The Rocks
Mike Oldfields's Wonderland
Moonlight Shadow - The Collection
Music Of The Spheres
Music Wonderland
Ommadawn
Original Album Series
Platinum
QE2
Return To Ommadawn
The 1984 Suite
The Best Of Tubular Bells
The Best Of: 1992-2003
The Collection
The Complete
The Complete Tubular Bells
The Danish Collection
The Killing Fields (Soundtrack / Mike Oldfield)
The Millennium Bell
The Orchestral Tubular Bells (Mike Oldfield & The Royal Philharmonic Orchestra)
The Platinum Collection
The Songs Of Distant Earth
The Space Movie (Soundtrack / Mike Oldfield)
The Studio Albums: 1992-2003
Tres lunas
Tubular Beats
Tubular Bells
Tubular Bells 2003
Tubular Bells 2009
Tubular Bells II
Tubular Bells III
Two Sides - The Very Best Of Mike Oldfield
Voyager
XXV - The Essential
DVDS BY MIKE OLDFIELD
Exposed.
Live At Montreux 1981
 
REVIEWS
Average points: 5.47 (Reviews: 45)
******
...ausgezeichnet...
******
In den frühen 70er Jahren war alles möglich, die Rockmusik explodierte förmlich und drang in Dimensionen vor, die knapp ein Jahrzehnt zuvor undenkbar schienen. Die kreativen Köpfe der Szene hatten längst die einseitigen Strukturen des Rock’N’Roll abgelegt und experimentierten mit allen möglichen Stilen, die sowohl in der populären als auch in der sogenannte E-Musik steckten. Die Beatles hatten bereits ab Mitte der 60er angefangen, mit allen möglichen Stilen zu experimentieren begonnen und schufen mit Versatzstücken aus Klassik, C&W, R&B, Folk, Pop etc. einen vielversprechenden, wenn auch teilweise etwas verwässerten Anfang. Vielen jungen, kreativen Musikern zeigten sie damit auf, daß es in der Musik keine Grenzen gab. Ob es sich dabei um Klassikrock, Jazzrock, Countryrock oder Artrock handelte, nichts schien unmöglich. Kein Wunder, daß in den Jahren 1967-1973 ein Großteil der wesentlichen Klassiker der Rockmusik entstanden. Entscheidenden Anteil an dieser kreativen Explosion hatte die fortschreitende Studiotechnik und die inzwischen ausgereifte Technik der Instrumente. Die Alben von z.B. Pink Floyd, Genesis, Yes oder The Who aus jener Zeit wären knapp ein Jahrzehnt vorher undenkbar, nicht möglich gewesen. Allerdings führte das Ganze zu riesigen Materialschlachten und aufgeblasenen Mammutprojekten, die die Rockmusik ab 1974 in eine Sachgasse führte.
Das in der Rockmusik nichts unmöglich schien, bewies 1973 Mike Oldfield mit „Tubular Bells“. Obwohl Mike damals gerade erst einmal 18 Jahre alt war, hatte er in der Szene, in Insiderkreisen schon einen guten Namen. Bereits 1968 hatte er zusammen mit seiner Schwester Sally das Album „Sallyangie“ eingespielt und war als Gitarrist Mitglied bei Barefeet und Kevin Ayers New World. Zwischen dem Herbst 1972 und April 1973 spielte er ein Album ein, das sämtliche Grenzen der Rockmusik sprengen sollte.
Ein Album in diesen Dimensionen hatte es bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht gegeben. Das besondere an dem am 25.05.1973 veröffentlichten „Tubular Bells“ ist, daß Mike fast alle Instrumente (elektrische und akustische Gitarren, Mandoline, Baß, Keyboards, Piano, Percussion) in mühevoller Kleinarbeit selber spielt. Lediglich Lindsay Cooper (Baß), Steve Broughton (Schlagzeug), Tom Newman (akustische Gitarre auf „The Sailor’s Hornpipe“) und Jon Field (Flöte), sowie Sally Oldfield (Stimme), Mundy Ellis (Stimme) und zwei Chöre standen ihm zur Seite. Das Ergebnis der beiden LP-Seiten ist ein unglaublich harmonischer dahinfließender Klangteppich, der zeitweise einen symphonischen Bombast erzeugt.
Das Album ist aufgeteilt in die beiden Stücke „Tubular Bells Part 1“ und „Tubular Bells Part 2“ sowie den kurzen Rausschmeißer „The Sailor’s Hornpipe“. Die beiden Teile von „Tubular Bells“ bestehen aus langen Melodiebögen, die, getragen von Grundmelodien, nahtlos in ineinander übergehen, ohne das dabei stilistische Brüche entstehen. Vergleichen kann man das mit den epischen Klangbildern von Tangerine Dream und Klaus Schulze, nur mit dem Unterschied, das Mike Oldfield zum damaligen Zeitpunkt (noch) auf Synthesizer verzichtete. Das daraus resultierende Ergebnis ist ungemein dichtes, komplexes Klanggefecht aus englischer Folklore, Rock und psychedelischer Musik der späten 60er-, frühen 70er Jahre. Die Musik hüllt den Zuhörer sanft ein und läßt wie in unendliche Sphären entfliehen. Rockige Passagen sorgen dafür, daß man nicht eingelullt wird und das eine gewisse Bodenhaftung erhalten bleibt. Es ist schon bemerkenswert und beeindruckend, wie es Mike Oldfield schafft, diese unglaubliche Atmosphäre über eine dreiviertel Stunde lang auszubauen und aufrechtzuerhalten. Der Rausschmeißer, das knapp unter vier Minuten lange „The Sailor’s Hornpipe“ klingt wie das fröhliche abendliche Aufspielen einer Schiffsmannschaft und bietet einen heiteren, fast augenzwinkernden Kontrast zu der vorangegangenen Musik. Es ist schon bemerkenswert, wie viele musikalische Ideen und Feinheiten er in die Musik hineingepackt hat. Diese Vielfalt ist so reichhaltig, das man sie beim ersten Anhören alle gar nicht lokalisieren kann. Deshalb ist „Tubular Bells“ ein Album, das auch nach dem wiederholten Anhören nichts von seiner Faszination verliert und die ein oder andere Überraschung offenbart. Außerdem ist es ein Album, das aufgrund seiner vielschichtigen Musik jede Stimmungslage bestens abdeckt.
„Tubular Bells“ war die erste Veröffentlichung des eben gegründeten Labels Virgin. Über viele Jahre gehörte es zur Firmenpolitik, daß sie ihren Künstlern völlige musikalische Freiheit ließen. So ist es zu erklären, daß Mike Oldfield ein Album nach seinen eigenen, individuellen Vorstellungen gelang. Bei anderen Firmen hätte er sich vielleicht kommerziellen Prämissen unterziehen müssen, die dafür gesorgt hätten, das „Tubular Bells“ völlig anders ausgefallen und dementsprechend gefloppt wäre. So gelangen Mike Oldfield und der Firma Virgin ein überragender Erfolg. Allein in England hielt sich das Album fast zwei Jahre in den Top 20 der Albumcharts und verkaufte sich weltweit mehrere Millionen mal (Die Eingangspassage von „Part 1“ wurde von Regisseur William Friedkin für seinen Horrorfilm „Der Exorzist“ übernommen. Als dieser für sein Genre bahnbrechende Film ein internationaler Kassenschlager wurde, erschien die Eingangssequenz auch auf Single und kam im Frühjahr 1974 sogar bis in die amerikanischen Single-Top 10). Für Virgin begann mit dem Erfolg von Mike Oldfields „Tubular Bell“ innerhalb kürzester Zeit der rasante Aufstieg zum erfolgreichsten unabhängigen Label. Das sie mit ihrem Kurs richtig lagen, zeigte 1974 der Erfolg der deutschen Elektronikgruppe Tangerine Dream, deren Album „Phaedra“ bis in die Top 10 der englischen LP-Charts vorstieß. Das die Macher von Virgin stets eine gute Nase für Trends und außergewöhnliche Projekte hatten, zeigt die Tatsache, daß sie 1977 die bei der EMI gefeuerten Sex Pistols unter Vertrag nahmen. Als diese Punkband zwischen 1977 und 1979 in England 7 Top 10 Hits nacheinander landen konnte, wird sich so manche Plattenfirma darüber geärgert haben, das sich dieses Geschäft haben entgehen lassen.
Für Mike Oldfield war der Erfolg von „Tubular Bells“ der Startschuß zu einer sagenhafte Karriere, die bis heute anhält (auch wenn er sich in den letzten Jahren etwas rar gemacht hat). An „Tubular Bells“ kommt man nicht vorbei, ist es doch eines der wesentlichen Alben der Rockmusik, das in jede vernünftige Sammlung gehört. Wer das Album nicht kennt, ist es selber schuld und hat eines der besten Kapitel der populären Musik versäumt.
Last edited: 03.11.2007 15:33
******
ganz gross
******
Klassiker
******
Ein herausragendes Album! Sein größter Wurf...
******
klassiker -- für sein erstes album --
*****
UNGLAUBLICH! Fast 1 Stunde lang - und doch nur eine Nummer..
21 (!!) Instrumente spielte Mr. Oldfield hier, damit sollte klar sein, warum man ihn "Multi-Instrumentalist" nennt.
Auch seine Schwester Sally ist im Chorus zu hören.
Ich mag die kurze Version sehr gerne und finde diese virtuosen überlangen Versionen natürlich sehr gut, aber nach einer Zeit beginnt es bei allem Können schon auch mal zu langweilen. Man muss ja nicht alles in den Himmel heben. Klassiker hin oder her.

Witzig finde ich aber (Part 1) beim letzten Drittel die Vorstellung der Instrumente und die auf der LP abgedruckte Abschlussbemerkung: "This stereo record cannot be played on old tin boxes, no matter what they are fitted with. if you are in possession of such equipment, please hand it into the nearest police station".
Last edited: 27.08.2012 16:00
******
******
Hinsitzen, einschalten, zuhören und geniessen
******
Oh ja!
******
Weltklasse, man könnte das mit Jean-Michel Jarre vergleichen wobei ich eher Jean-Michel Jarre bevorzuge!!
******
großartig
*****
wirklich gut
******
Wer schert denn da aus dem 6er-Reigen aus? Einmalig, ein Höhepunkt der Musikgeschichte!!!!!!!!!!!!
******
Daran wird Mike Oldfield gemessen. Ganz fantastisches, äusserst abwechslungsreiches Instrumentalalbum. Das vielleicht beste Début aller Zeiten. Klare 6*!
******
Mike Oldfields "Tubular Bells" in dieser Original 73er-Fassung ist das Mass aller Dinge. Für mich persönlich eine Jahrhundertplatte. Er konnte nie wieder so gut sein wie hier, auch wenn die nächsten Nachfolgeplatten nicht schlecht waren. So kann im Nachhinein eine solche Spitzenplatte auch ein Fluch gewesen sein.
****
kam 1982 erstmals mit oldfield`s sachen in kontakt...solide scheibe
******
man hat so richtig den "Tubular Bells" entgegengefiebert
******
Ja, klasse! Aufgerundete 6
******
2 gute 25 minütige Instrumentals!!!
******
wurd schon alles zu gesagt
bahnbrechendes album
******
Völlig einzigartiges Werk.

Verstehe nicht warum Mike Oldfield häufig in die Elektroecke zu Jean Michel-Jarre, Kitaro, Vangelis etc. gestellt wird. Die könnten sowas geniales sicherlich nicht fabrizieren. Das ist doch fast rein "organische" Musik, oder nicht?
******
"Verstehe nicht warum Mike Oldfield häufig in die Elektroecke zu Jean Michel-Jarre, Kitaro, Vangelis etc. gestellt wird. Die könnten sowas geniales sicherlich nicht fabrizieren. Das ist doch fast rein "organische" Musik, oder nicht?"

Doch, ich verstehe das. Es ist ja nicht die Elektronik, sondern vielmehr diese Art von Gesamtwerk. Tubular Bells + TB II, Oxygene oder auch Atom Heart Mother sind Langstücke. Das geht alles irgendwie in den Bereich "Ambient".

Das sind alles so Stücke die man sich nicht mal so eben reinziehen kann, wie etwa Waterloo oder Penny Lane oder Moonlight Shadow oder oder oder . Jedenfalls sollte man sich die Zeit dafür nehmen.
Ich frage mich, ob Stücke wie Atom Heart Mother, Tubular Bells, Dark Side of the Moon, Oxygene und und und, es schaffen in den Tempel der "klassischen Musik" aufgenommen zu werden.
******
außergewöhnlich, eigentlich ein wunder, daß das damals so erfolgreich wurde - wahrscheinlich das innovativste werk der 70er
******
Ohne Worte
******
Sechs* sowieso. Um noch einen draufzusetzen muss man sich den Four Channel Surround Mix von 1975 (erhältlich als SACD) anhören.
******
ein sehr mutiges und innovatives meisterwerk

*****
Tubular Bells ist sein Erstling und schlug damals wie eine Bombe ein. Sowas gabs noch nicht und er bewies mit seinen vielzähligen späteren Werke, dass er keine "Eintagsfliege" war ... und noch ist.

Mike Oldfield ...
... gehört für mich zu dem genialsten Musiker, die es je gab. Ich stufe ihn noch vor Mozart, Lennon, Beethoven, Vangelis, Paul Simon und Morricone ein. Ob Rock, Pop, New Age, Ambient, Klassik - er beherrscht musikalisch einfach alles. Außer singen natürlich. Mein Mike Oldfield einstig war das 1983er Album Crises. Erst später dürfte ich seine früheren Werke kennen- und schätzen lernen.
******
Genial - sowohl Part 1 als auch der etwas in Vergessenheit geratene Part 2. Den Grammy gewann er hierfür zu Recht.
******
... da muss man mal überhaupt nicht überlegen ... spitze ...
******
Schließe mich meinen Vorrednern an - sie haben alles gesagt. Den Rest muß man fühlen. Whow Voyager2 - das ist ja Wikipedia-reif.

***
Waas?!? Dieser Gurk wurde 17 Millionen Mal verkauft?!? Aber hallo...?!? Wer hört sich denn sowas an? Da wird man ja gaga, aber voll! Wunderful Land von Mike Oldfield ist genial, aber das da ist einfach nur Ka**e.
Last edited: 28.07.2012 16:59
******
Prachtige muziek. Beide delen op deze CD zijn uit de kunst, het eerste deel het allerbeste. Startend met de muziek die later nog in The Exorcist is gebruikt en via allerhande instrumenten en melodieën gaat het naar een vanaf de basgitaar opbouwend stuk muziek waarin steeds nieuwe instrumenten erbij komen, aangekondigd door Mike zelf, met als laatste de Tubular Bells. Ook het tweede deel van deze CD is prachtig: vooral het rustgevende stuk muziek aan het begin van deel twee is een juweeltje. Onbetwist de volle 6 punten waard!
******
Welchen Kommentar könnte ich denn da noch hinzu fügen??
*
Ik heb hem jaren geleden gekocht op cd. Viel me enorm tegen. Eentonige muziek die maar voortduurt en niet ophoudt. Slechts 2 nummers op een vol album. In dulci jubilo en latere nummers waren aanzienlijk beter. Wat mij betreft is Tubular Bells een van de meest overschatte albums allertijden.
****
▒ Klassieker uit de lente van 1973 door de volgende maand 60 jaar wordende Britse popmusicus "Michael Gordon Oldfield" !!! Met dit album, waarop vrijwel alle instrumenten door hemzelf worden bespeeld, brak hij echt door in Europa !!! Dit album heeft als enige nummers "Part One" en "Part Two", ofwel respectievelijk Kant A (25 minuten) & Kant B (bijna 24 minuten) !!! Een mix van verschillende stijlen "rock, new age, folk, ambient en blues ☺!!!
****
Das Album hatte sich mein Bruder damals als LP im Plattenladen von Tauberbischofsheim gekauft - der Verkäufer hieß Rüdiger und ist noch heute mit uns beiden befreundet. Er hat die Platte damals ständig gehört, mein Bruder, und irgendwie finde ich diese Produktion fast schon gut, auch wenn's eigentlich nicht mein Gusto bedient.
******
******
****
gefällr mir nicht soo schlecht. finde es aber etwas langatmig und zuu konstruiert... knappe 4*
******
Eine klare 6 mit Sternchen. Mußte gestern abend auf WDR2 leider wieder feststellen, dass es gnadenlos nach ca. 5 Min. abgeschnitten wurde.
******
Meisterwerk
und das erste Album, dass bei Virgin erschien!
******
Seine Langwerke habe neben vielen genialen Teilen immer auch Passagen, die mir etwas zu chaotisch oder langweilig sind.
Da hier aber die Genialität eindeutig überwiegt, und es sein absoluter Klassiker ist, gebe ich die Höchstnote.
****
Für damalige Verhältnisse vielleicht innovativ und neu, für heutige Hörgewohnheiten kein großer Wurf. Aufgerundet auf vier Sterne.
****

Ein gutes Debüt Album von Mike.

- Hielt sich mehr als 270 Wochen in den UK Charts
- 3,5 Millionen verkaufte Alben alleine in UK
- Bis ca. 17 Millionen verkaufte Alben Weltweit
- Eines der erfolgreichsten Debütalben der Musikgeschichte.
*****
DAS war noch Mike Oldfield. Ein Track auf der A-Seite, einer auf der B-Seite. Jeweils eine halbe Stunde lang und keine Sekunde Langeweile!
Add a review

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.16 seconds